Sechs-Achser übernimmt das Schleifen, Bohren und Entgraten

SHL AG Technologie Leave a reply

Bildschirmfoto 2015-11-11 um 10.12.04Über ein frühzeitiges Einbeziehen der Mitarbeiter in diese notwendigen Veränderungsprozesse, durch Information, Ausbildung und weitergehende Schulungen wurde der Boden bereitet, um über oftmals unkonventionelle aber Erfolg versprechende Investitionen, eine möglichst rationelle Teilefertigung sicherzustellen.

Mitte der 90er Jahre wurde beispielsweise in der Abteilung CPM Teilefertigung der Gedanke geboren, für verschiedene mechanische Bearbeitungen einen Roboter einzusetzen, für die damalige Zeit schon eine kleine Revolution. Die für Fertigungsinnovationen immer offene Geschäftsleitung unterstützte dieses in die Zukunft gerichtete Vorhaben. Bei der Suche nach einem entsprechenden Lieferanten für Roboter-Schleif- und Bearbeitungsanlagen kam es zum Kontakt mit der Firma SHL Automatisierungstechnik AG aus Böttingen. Zuerst wurden Schulungen belegt und Tests gefahren, 1998 wurde der Auftrag für die erste von mittlerweile drei fast identischen Roboter-Schleif- und Bearbeitungsanlagen erteilt. Franz Kleber erklärte dazu: „Wir haben den Roboter von Anfang an nicht als Ersatz für das Personal zum Schleifen von Kontaktteilen, Schaltelementen und weiteren Werkstücken aus Kupfer angesehen, sondern eher als multifunktionale Maschine für verschiedene Bearbeitungen.

Der Roboter kann das, die Schleifmaschinen gab es auch, und mit zusätzlichen Spindeln war es zudem möglich, andere Werkzeuge wie zum Beispiel Fräser, Bohrer und Senker zum Einsatz zu bringen. So hatten wir die Roboter-Schleifanlage zwar für die Schleifbearbeitung eben von Kontaktelementen aus Kupfer vorgesehen, wollten sie aber auch weitergehend nutzen und im Schichtbetrieb voll auslasten. In enger Zusammenarbeit mit den Anwendungs-Spezialisten von SHL entstand dann eine multifunktionelle und universell einsetzbare Roboter-Bearbeitungsanlage, mit der wir heute Kupfer- und Aluminiumteile schleifen, Blechteile entgraten, Bohrungen und Senkungen einbringen sowie die Blechteile verputzen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*